Dissonanzen in der Sonne

18Mrz10

Am Sonntag hörte ich im Radio: noch drei Tage, dann kommt der Frühling. Mei – was hab ich mich gefreut. Hab direkt in jenen Klamotten rumgesucht, die im Lauf der letzten Monate immer zerknautschter im Schrank nach hinten gerutscht sind, ich hab optimistisch meine Sonnenbrille repariert und auf den Balkon geschielt und einen Pflanzplan erstellt (nein, erstellen wollen, gemacht hab ich dann doch was anderes).
Bäume wollt ich ausreißen vor Vorfreude. Heute früh wars tatsächlich soweit: Sonne. Helles, freundliches Licht, Vogelgezwitscher, alles brezig.

Im Büro reiß ich dann sofort das Fenster auf und sogleich wird mir unwohl, als ich erkenne was ich höre. War erst ein kleiner Schreck gefolgt von langsam aufkeimendem, aber zügig wachsende Zorn und ich frag mich, wie ich das so schnell vergessen hatte können. Zuerst ganz leise, in weiter Entfernung… von links: eine Kombo – Ziehharmonika und Klarinette. Die kenn ich, sie spielen immer noch selten falsch. Sechs Monate hatten sie Zeit zu üben und was ist passiert? Nix. Von rechts nähert sich in Stundenschritten das mobile Studenten-Orchester mit Klavier und Geblök und sie dudeln und hacken und quietschen durcheinander. Der eine links, der andere rechts und ich, der mir eigentlich die Sonne aus dem Hintern scheinen sollte, mittendrin. Das Repertoire der Musikanten hat sich NICHT verändert, es ist immer noch die gleiche Scheiße wie im vergangenen September. Sogar in der gleichen Reihenfolge mit exakt den gleichen schiefen Tönen. Den ganzen Tag das Geschrammel, jeden Tag verursacht von anderen Musikanten, mit den absolut gleichen Defiziten in Geschwindigkeit und Können. Sie dürfen nur eine Stunde an einem Platz spielen, bis sie weiter wandern müssen. Nur was, wenn man in der Mitte von alledem sitzt und sie lediglich um einen kreisen. Da hat das Münchner Bürgerbüro irgendwo einen Denkfehler. Oder sie denken sich garnichts? Hauptsach die zehn Lizenzen sind verkauft.

Ich verzichte auf die Sonne, wenn sie diese Dissonanzen im Schlepp hat.
Man kriegt wohl nix Gutes ohne eine schlechte Dreingabe, ist das so?

Advertisements


No Responses Yet to “Dissonanzen in der Sonne”

  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: